Aufrufe
vor 2 Wochen

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2018

Das kostenlose Filmfest Magazin finden Sie im Festivalzentrum Gasteig und an den Filmfest-Kinos in München. Hier können Sie online im Magazin stöbern.

CINEMASTERS —

CINEMASTERS — ARRI/OSRAM AWARD 8 Sehnsucht, im Sinne des romantischen Begehrens, ist eine weit verbreitete, oft enttäuschte, gern zelebrierte und bisweilen überbewertete Emotion. Verdient hat sie sich ihre Verwandtschaft mit den Suchtkrankheiten mehr als nur etymologisch. Das große Dudenwörterbuch gibt für Sehnsucht die Bedeutung „inniges, schmerzliches Verlangen nach jemandem oder etwas“ an. In asche ist reines weiss geht die junge Qiao für ihren Gangsterfreund fünf Jahre ins Gefängnis. Wieder in Freiheit, packt sie direkt das Verlangen, auf die Suche nach dem Geliebten zu gehen. Klar, dass damit die eigentliche Geschichte erst losgeht. Romantische und auch sexuelle Sehnsüchte ihrer Jugend erforscht Dokumentarfilmerin Jennifer Fox in ihrem ersten, autobiographisch gefärbten Spielfilm the tale. Darin widmet sie sich einer Geschichte, die sie selbst als 13-jährige niederschrieb. Erst als Erwachsene erkennt Jennifer (Laura Dern) die Erlebnisse ihrer Jugend als Missbrauchserfahrung. Jetzt will sie dagegen vorgehen. Vom Siechen kommt die Seuche, die Sucht, die Sehnsucht. Fast krank kann man werden vor Verlangen nach etwas, wie der Titelheld zama im neuen Film unseres Ehrengasts Lucrecia Martel. Schon eine halbe Ewigkeit auf einen Außenposten der Kolonie Paraguay verschlagen, blickt Zama sehnsüchtig auf den Ozean – so sehr verlangt es ihn nach der argentinischen Heimat. Ein Kriegsheimkehrer verzehrt sich in les gardiennes nach der jungen Hausangestellten Francine, obwohl er eigentlich schon lang einer anderen versprochen ist; und in burning wird nebenbei berichtet von den Sehnsüchten, die sich in der Ausweglosigkeit einer Dreier-Konstellation ergeben. Der Philosoph Immanuel Kant definiert: „Der unerfüllbare Wunsch, die Zeit zwischen dem Begehren und Erwerben des Begehrten vernichten zu können, ist Sehnsucht“. Mit dieser Zeitspanne dürfte Terry Gilliam sehr vertraut sein, der nach 20 Jahren mit the man who killed don quixote endlich einen fertigen Film zeigen kann. Schon einmal begann er vor mehr als 15 Jahren, den Film zu drehen – und scheiterte. Nun ist das Projekt frisch besetzt und bereit fürs neugierige Publikum. Als Zuschauer wartet man jedes Jahr sehnsüchtig auf bestimmte Filme. Könnte die Zeit doch schneller verstreichen bis zum Beispiel ein neuer Film von Paul Schrader – diesmal mit Ethan Hawke und Amanda Seyfried – in die Kinos kommt! first reformed ist auf dem filmfest münchen bereits zu sehen. Ebenso wie der diesjährige Gewinner der Goldenen Palme in Cannes: ein Film, in dem eine japanische Familie, trotz finanzieller Schwierigkeiten, ein kleines Mädchen adoptiert, weil es ihrer Hilfe bedarf. Wir freuen uns auf: shoplifters! Antonia Mahler Sehnsucht nach Heimat, Frieden und Vanilleeis in foxtrot

DER SÜSSE SCHMERZ CINEMASTERS — ARRI/OSRAM AWARD 9

Filmfest Munich

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2018
FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017

Socials