Aufrufe
vor 2 Wochen

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2018

Das kostenlose Filmfest Magazin finden Sie im Festivalzentrum Gasteig und an den Filmfest-Kinos in München. Hier können Sie online im Magazin stöbern.

CINEMERIT AWARD TERRY

CINEMERIT AWARD TERRY GILLIAM 44

BIS DIE WINDMÜHLEN AUFGEBEN Die Welt ist nicht mehr zu retten, aber muss man deshalb gleich schlechte Laune bekommen? In den Filmen von Terry Gilliam wimmelt es nur so von Sturköpfen, scheinbar mit Blindheit geschlagen, die ihrer Misere mit trotziger, vollkommen hirnrissiger Fröhlichkeit begegnen. „Always look on the bright side of life“ ist die Devise – auch wenn dieser Song aus das leben des brian (1979) gemeinhin Gilliams Monty-Python-Kollegen Eric Idle zugeschlagen wird. Aber eigentlich spielt es sich so auch nur aus unserer Perspektive ab, aus der überlegenen des Publikums, aus großer Distanz zu der existenziellen Gefahr, die auf der ‚dark side of life‘ lauert. Womöglich gilt das für alle Formen des schwarzen Humors, von denen die Briten bekanntlich die meisten kennen. Terrence Vance Gilliam kam 1940 in Minneapolis zur Welt, besitzt heute längst die britische Staatsbürgerschaft und ist somit CINEMERIT AWARD TERRY GILLIAM Brite aus Überzeugung. Gen Osten ging es früh: Er arbeitete als Illustrator für ein Satiremagazin in New York und hatte längst – sein Studium der Politikwissenschaft mag da durchaus hilfreich gewesen sein – zur Gewissheit gefunden, dass all der Irrsinn um die Menschlein herum sich im Abbild nicht mehr fassen lässt. Sondern explodieren will in eine neue Imagination – in eine Vorstellungswelt, die sich vom Repräsentationszwang löst. Auch bei Monty Python war Gilliam, der in den späten Sechzigern nach England übersiedelte, zunächst für die Animationen zuständig, die in monty python’s flying circus (1969-1974) als Scharniere zwischen den Sketchen fungierten. An der Filmversion die wunderbare welt der schwerkraft war Gilliam 1971 bereits konzeptuell beteiligt. 1975 folgte dann die ritter der kokosnuss, in Teilen zwar noch animiert und arbeitsteilig inszeniert von ihm selbst und Terry Jones, aber dennoch sein erster, wenn man so will, „Realfilm“. In dieser Nummernrevue klöppeln die Kokosnusshälften fröhlich wie Hufe vor sich her, Franzosen werden ausfällig, die Ritter von Ni stellen sich in den Weg, ein Killer-Kaninchen kann nur durch die Heilige Handgranate unschädlich gemacht werden. Jones, so heißt es, hielt das Chargieren des Ensembles zusammen, während Gilliam sich um die visuelle Gestaltung kümmerte – also darum, den Raum erst so richtig zum Chargieren zu bringen. Nicht viele Filmemacher, so vermutete Gilliam richtig, hätten dem Raum in der Komödie so viel Beachtung geschenkt. Zu Ende gedacht bedeutet das auch: Der Mensch muss an Beachtung verlieren. Wie es sich für eine gescheite Dekonstruktion eigener Nationalmythen gehört, sind die Ritter der Tafelrunde zu einem Haufen Manövriermasse verkommen – CINEMERIT AWARD TERRY GILLIAM 45

Filmfest Munich

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2018
FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017

Socials