Aufrufe
vor 4 Monaten

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017

  • Text
  • Munich
  • Festival
  • Festival
  • Ffmuc
  • Muenchen
  • Yumpu
Das kostenlose Filmfest Magazin finden Sie im Festivalzentrum Gasteig und an den Filmfest-Kinos in München. Hier können Sie online im Magazin stöbern.

LIGHTS! CAMERA! ACTION!

LIGHTS! CAMERA! ACTION! In dieser Reihe wirft das Kino einen Blick auf sich selbst. Dabei prägt auch das Material einen Film, weshalb wir Ihnen zwei Klassiker in aufbereiteter Form präsentieren. 78/52 LIGHTS! CAMERA! ACTION! DI 27.6. 22.30 UHR HFF KINO 1 DO 29.6. 20.00 UHR ATELIER 2 Alexandre O. Philippe nutzt die gerade einmal dreiminütige, weltberühmte Duschszene in Alfred Hitchcocks psycho zu einem Close Reading der filmischen Art: Prominente Anhänger des „Master of Suspense" leuchten das Setting intensiv aus. Mit kunstvoll eingesetzten Schnitten, unheimlich wirksamer Musik und intensiver Bildsprache ist 78/52 mehr als nur eine Hommage an die Ikone der Regiekunst und steht der Ästhetik der Vorlage in nichts nach. USA 2017 • Regie Alexandre O. Philippe • Mit Guillermo del Toro, Bret Easton Ellis, Karyn Kusama, Eli Roth, Peter Bogdanovich Länge 91 Min. • OF DAVID LYNCH: THE ART LIFE SA 24.6. 17.30 UHR HFF KINO 2 S0 25.6. 17.00 UHR SENDLINGER TOR DO 29.6. 20.00 UHR CARL-ORFF-SAAL Wie sah das Leben von David Lynch aus, bevor er Filme wie blue velvet sowie die nun fortgesetzte Kultserie twin peaks drehte? In diesem Dokumentarfilm gibt der Regisseur selbst Einblicke in seine Vergangenheit: angefangen von seiner Kindheit im idyllischen Idaho bis zu seinem ersten Film eraserhead. Über drei Jahre hinweg haben die Filmemacher mehr als 20 Interviews mit Lynch geführt, zeigen ihn beim Malen und alltäglichen Schaffen. Ein eingehendes (Selbst-)Porträt des Künstlers, vom jungen Mann bis heute. USA, Dänemark 2016 • Regie Jon Nguyen, Rick Barnes, Olivia Neergaard-Holm • Mit David Lynch • Länge 89 Min. • OmdU FR 23.6. 17.30 UHR MÜNCHNER FREIHEIT 3 NOTHINGWOOD SA 24.6. 22.30 UHR MÜNCHNER FREIHEIT 3 Salim Shaheen hat 109 Filme gedreht. Inspiriert von Bollywood und Hollywood, sind sie alle in Kabul entstanden, in „Nothingwood“, wie Shaheen selber es nennt. Als Schauspieler, Regisseur und Produzent in einem, ist er der bedeutendste und beliebteste Filmemacher Afghanistans. Er und sein Team haben Widerständen getrotzt, wie der sowjetischen Besatzung, dem Bürgerkrieg, den Taliban. nothingwood liefert die Geschichte Afghanistans der letzten 30 Jahre, ebenso wie die Geschichte vom Verwirklichen eines Kindheitstraums. Frankreich, Deutschland 2017 • Regie Sonia Kronlund • Mit Salim Shaheen, Faridulla Mohibi, Qurban Ali Afzali • Länge 85 Min. • OmeU DAS UNHEIL HAVOC 84 MO 26.6. 20.00 UHR FILMMUSEUM SA 1.7. 15.00 UHR FILMMUSEUM Eine deutsche Kleinstadt Anfang der Siebziger. Pfarrerssohn Hille steht zum zweiten Mal vor dem Abitur. Ein Chormädchen glaubt, von Hille schwanger zu sein. Seine Schwester Dimuth kommt von ihrem Zuhälter verfolgt aus Rom zurück. Das schlesische Glockenfest seines Vaters droht zu einem Debakel zu werden. Und ein noch giftigeres Unheil brütet im Fluss und im Kirchturm. Das Filmfest zeigt die neue restaurierte Fassung des bissigen Klassikers als Weltpremiere. Deutschland, Frankreich 1972 • Regie Peter Fleischmann • Darsteller Vitus Zeplichal, Reinhard Kolldehoff, Helga Riedel-Hassenstein, Werner Hess, Ingmar Zeisberg • Länge 104 Min. • OF

KIAROSTAMI SPECIAL Das Kino hat einen großen Meister verloren: Abbas Kiarostami starb letztes Jahr im Alter von 76 Jahren. Er ist Preisträger der Goldenen Palme, des Jury Preises von Venedig, eines Leoparden der Filmfestspiele in Locarno, verehrt und bewundert von Fans und Filmemachern in aller Welt. Spätestens seit facettenreichen Filmen wie close-up und der geschmack der kirsche, in denen er fiktive mit dokumentarischen Elementen zu komplexen Film-Reflexionen verschränkte, wird Kiarostami zu den bedeutendsten Filmemachern unserer Zeit gezählt. Seine Werke entlarven unsere Bereitschaft, sich Illusionen hinzugeben, wecken das innere Kind und fragen nach den Figuren außerhalb des Bildrandes. Sie öffnen sich dem Zuschauer für diverse Interpretationen – ganz wie die Poesie, die eigentlich Kiarostamis größte Leidenschaft war. Er schrieb Gedichte, malte zudem und fotografierte. Sein wacher, nie ruhender Geist, tobte sich in vielen Medien aus und erweiterte dabei deren Grenzen. Zu Ehren von Abbas Kiarostami, CineMerit Preisträger 2010, zeigt das filmfest münchen ein besonderes Double Feature: seinen letzten Kurzfilm und Seifollah Samadians Essayfilm 76 minuten und 15 sekunden mit abbas kiarostami. Sein verspielter Kurzfilm take me home, macht einen Ball zum Hauptakteur in einem italienischen Dorf. Einem Jungen davongehüpft, macht dieser sich auf seine eigene Reise durch Gassen und über Treppen, Schatten und Licht. Die wunderschönen Bilder dürfen gedeutet oder schlicht genossen werden. Der Filmtitel 76 minuten und 15 sekunden mit abbas kiarostami bezieht sich nicht nur auf die Länge des Films, sondern auch auf das Alter von 76 Jahren und 15 Tagen, in dem Abbas Kiarostami starb. Seifollah Samadian war ein langjähriger Freund des Regisseurs. Als Kameramann und Mitarbeiter begleitete er ihn auf vielen Recherchereisen, die er mit seiner Videokamera festhielt. Sein bewegendes Portrait ist eine Collage aus privatem Videomaterial, enthält alberne wie tiefgründige Momente mit dem ansonsten so zurückhaltenden Meister. Der Film zeigt einen multitalentierten Kiarostami, voller Freude das Leben genießend. Mit Aufmerksamkeit für das Kleine im Großen fotografiert er im Schnee, baut ein Modell für eine Kunstinstallation, vertont Filmbilder, spielt mit der Erinnerung an seine Filme. In einer perfekten letzten Einstellung schlüpft Kiarostami in die Hauptrolle einer seiner berühmtesten Filme quer durch den olivenhain (1994) und stellt die bewegende Schluss-Szene nach. Ein unvergesslich rührender Moment. Antonia Mahler MI 28.6. 20.00 UHR RIO 2 DO 29.6. 18.00 UHR HFF KINO 2 TAKE ME HOME Iran 2016 • Regie Abbas Kiarostami Länge 16 Min. • OF ohne Dialog 76 MINUTES AND 15 SECONDS WITH ABBAS KIAROSTAMI Iran 2016 • Regie Seifollah Samadian Mit Abbas Kiarostami, Juliette Binoche, Jafar Panahi, Massoud Kimiai Länge 76 Min. • OmeU LIGHTS! CAMERA! ACTION! 85

Default Collection

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017
FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017

Socials