Aufrufe
vor 6 Monaten

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017

  • Text
  • Munich
  • Festival
  • Festival
  • Ffmuc
  • Muenchen
  • Yumpu
Das kostenlose Filmfest Magazin finden Sie im Festivalzentrum Gasteig und an den Filmfest-Kinos in München. Hier können Sie online im Magazin stöbern.

Der mit insgesamt 70.000

Der mit insgesamt 70.000 Euro dotierte Förderpreis Neues Deutsches Kino wird von den drei Partnern DZ Bank, Bavaria Film und Bayerischer Rundfunk gestiftet. Ausgezeichnet werden damit die besten Nachwuchsleistungen in den Spielfilmen der Reihe Neues Deutsches Kino. Im Wettbewerb um den Förderpreis sind automatisch alle Regisseure, Produzenten, Drehbuchautoren und Schauspieler, deren Spielfilm für die Reihe Neues Deutsches Kino ausgewählt wurde, sofern es sich um ihren maximal dritten langen Kinospielfilm handelt. Bei Produzenten darf es höchstens der sechste Film sein. Über die Auszeichnung entscheidet eine dreiköpfige Jury. Die Preisverleihung findet am Freitag, den 30. Juni um 20.00 Uhr im HFF AudimaxX statt (nur auf Einladung). FÖRDERPREIS NEUES DEUTSCHES KINO EDGAR SELGE ERMUTIGUNG FÜR DEN NACHWUCHS FÖRDERPREIS N E U E S DEUTSCHES KINO VERENA GRÄFE-HÖFT MICHAEL WEBER 100 Edgar Selge, geboren 1948 in Brilon, studierte Philosophie und Germanistik in München und Dublin sowie klassisches Klavier in Wien, bevor er eine Schauspielausbildung an der Otto Falckenberg Schule in München absolvierte. Er war Ensemblemitglied am Schillertheater in Berlin, den Münchner Kammerspielen und gastierte u.a. am Burgtheater Wien, am Schauspielhaus Zürich und bei den Salzburger Festspielen. Zuletzt wurde er für seine Rolle in Michel Houellebecqs „Unterwerfung“ am Deutschen Schauspielhaus von „Theater heute“ zum „Schauspieler des Jahres 2016“ gewählt und mit dem Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichnet. Bis zu Ihrem Filmstudium an der Hamburg Media School arbeitete Verena Gräfe-Höft als freie Journalistin für verschiedene Radio- und TV-Sender und realisierte als Autorin diverse Auslandsreportagen. Nach der Filmhochschule gründete sie 2009 ihre eigene Produktionsfirma Junafilm in Hamburg, wo mit Filmemachern aus der ganzen Welt Stoffe für Kino und Fernsehen entwickelt werden. Seit 2013 leitet sie das Seminar Produktionsmanagement an der HFBK im Filmbereich von Wim Wenders. Verena Gräfe-Höft gehört dem internationalen EAVE Producer Network an, ist Alumni des European TV Drama Labs und Mitbegründerin von WIFT (women in film & television) Hamburg. Nach zehn Jahren im weltweiten Vertriebsbereich der Bavaria Film Group gründete Michael Weber 2006, gemeinsam mit Karl Baumgartner und Reinhard Brundig von Pandora Film, The Match Factory. Die Vertriebsfirma vertritt Regisseure wie Aki Kaurismäki, Jim Jarmusch, Christian Petzold und Maren Ade. Das Unternehmen ist regelmäßig bei allen wichtigen Festivals vertreten und hat prestigeträchtige Preise gewonnen – darunter: drei Goldene Bären auf der Berlinale, Bestes Drehbuch und Grand Prix in Cannes, sowie die Goldene Palme für uncle boonmee erinnert sich an seine früheren leben von Apichatpong Weerasethakul.

Zum dritten Mal wird auf dem filmfest münchen der Preis des internationalen Verbands der Filmkritik – FIPRESCI – vergeben. Eine dreiköpfige Jury kürt den besten Film der Reihe Neues Deutsches Kino. Vergeben wird der FIPRESCI-Preis im Rahmen der Award Ceremony am Samstag, den 1. Juli um 19.00 Uhr (nur auf Einladung) im Carl-Orff-Saal im Gasteig. FIPRESCI-PREIS VICA SMIRNOVA BLAGOJA KUNOVSKI LUUK IMHANN Vica Smirnova ist eine russische Film- und Kunstkritikerin. Nach ihrem Studium der Philologie an der Universität von Sankt Petersburg promovierte sie 2009 in Kunstgeschichte. Sie veröffentlicht regelmäßig Beiträge in diversen Film- und Kunstmagazinen wie „Art of Cinema“, „Arterritory“, „Teatralniy Petersburg“, „Séance“, „Colta.ru“ usw. Vica Smirnova ist angeschlossene Professorin an der Fakultät für Filmwissenschaften und Drehbuchschreiben an der staatlichen Universität für Film und Fernsehen in Sankt Petersburg. Blagoja Kunovski war einer der führenden Filmkritiker und Publizisten im ehemaligen Jugoslawien und im heutigen Mazedonien. Er arbeitete für Magazine wie „Cineast“, „Film Culture“, „Filmograf“, „Cinemateque“, „Kinopis“, „Syntheses“, „Viewing“, Contemporary“ sowie fürs Radio und Fernsehen. Als Jury-Mitglied war er bei den wichtigsten Filmfestivals, u.a. in Cannes, Berlin und Venedig vertreten. Kunovski war einer der Gründer des Art-Cinema "Frosina", des Kameramann-Festivals "Manaki Brothers", des Festivals des europäischen Kinos "Cinedays" sowie des Internationalen Festivals für animierte Kurzfilme "Animax". Luuk Imhann ist ein niederländischer Filmkritiker und Theatermacher. Er studierte an der Schrijversvakschool Amsterdam dramatisches Schreiben und absolviert den Master-Studiengang „Reinventing Daily Life“ am Sandberg Instituut. Bevor er 2014 Mitglied bei FIPRESCI wurde, veröffentlichte er Festivalberichte und filmjournalistische Arbeiten. Als Jury-Mitglied war er auf der Berlinale, beim Nederlands Film Festival sowie dem Göteborg Film Festival. Luuk Imhann ist darüber hinaus künstlerischer Leiter seiner eigenen Theatergruppe NOX. Sein Debüt-Roman „Paradijs“ wurde 2016 bei Querido veröffentlicht. FIPRESCI-PREIS 24.03. — 16.07.2017 NO SECRETS ! BILDER DER ÜBERWACHUNG! In Kooperation mit Sibylle Canonica, Foto: © Sebastian Arlt, 2015 Münchner Stadtmuseum St.-Jakobs-Platz 1 muenchner-stadtmuseum.de 101

Default Collection

FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017
FILMFEST MÜNCHEN MAGAZIN 2017

Socials